Vergolden

 

Vergolden ist die kunstvolle Veredelung von Oberflächen mit diesem besonderen Metall. Es ist eines der ältesten kunsthandwerklichen Verfahren überhaupt, denn Gold hat zu allen Zeiten die Menschen fasziniert. Klassische Vergoldetechniken werden mit traditionellen Rezepturen und unter Verwendung spezieller Werkzeuge gefertigt.

Man unterscheidet:
» Vergoldungen für den Aussen und Innenbereich
» Neuvergoldung oder Aufarbeitung vergoldeter Oberflächen
» Echte oder unechte Metalle

Möchten Sie vergolden lernen? Dann nehmen Sie an einem unserer Kurse teil.

 


Polimentvergoldung

Heike-Dienemann-Vergoldung-Poliment

Bei der Polimentvergoldung (Glanzvergoldung) wird das Blattgold auf einen mit Kreidegrund und Bolus vorbereiteten Untergrund gelegt und anschließend hochglänzend poliert. Diese anspruchsvollste Technik (nur im Innenbereich) findet man in Kirchen, Schlössern, Museen und an hochwertigen Möbeln.

 


Ölvergoldung

Heike-Dienemann-Vergoldung-Oel

Eine Ölvergoldung (Mattvergoldung) findet im  Innen- und Aussenbereich Anwendung und wirkt immer matt, kann auch mit Schlagmetall (z. B. Messing) ausgeführt werden.

 


Wandflächenvergoldung

Heike-Dienemann-Vergoldung-Waende

Auf Flächen kann man mit Blattgold, Weißgold, Silber oder Platin beeindruckende, modern wirkende Effekte erziehlen.

Besonders eignen sich:
» Wände
» Decken
» Fahrstuhltüren oder Umrandungen von Regalen

 


Aussenvergoldung

„Finnlandhaus“  – Fotos: Peter Haak

Heike-Dienemann-Vergoldung-aussen

Aussenvergoldungen werden in 24 karätigem Blattgold ausgeführt, z. B. Schriften, Zaunspitzen oder Wetterfahnen.